Wurstessen


Wieder mal regiert eine Schweine-Königin in Oldau

 

Bärbel Hohmann hat zweimal „Schwein“ gehabt

 

Schweinekönigin und 1. Platz beim Preisschießen - Bärbel Hohmann

 

Die Oldauer Schießsporthalle war wieder Anziehungspunkt zum jährlichen Wurst- und Brüheball, zu dem der 1. Vorsitzwende Hubert Helberg 130 Mitglieder und Gäste begrüßen konnte.

Natürlich freuten sich alle Teilnehmer in erster Linie auf die frische Brühe und den deftigen Wurstteller, welches von Fleischermeister und Mitglied Michael Ibsch hergestellt wurde. Hierzu hatten einige Schützenschwestern bereits am Nachmittag die Teller bestückt und abends die Brühe dazu aufgetragen.

Nachdem sich alle Teilnehmer gestärkt hatten, bekamen die Gäste der befreundeten Schützenvereine aus Hambühren, Süd- und Neuwinsen und Schönbach die Möglichkeit, Grußworte zu überbringen.

Bevor es zum Programmpunkt „Proklamation des/der Schweinekönigin/Schweinekönig“ überging, kündigte der Vorsitzende noch eine Ehrung an, die zum Schützenfest aufgrund von Abwesenheit des Schützenbruders nicht durchgeführt wurde und freute sich, dazu den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Edmund Hoffmann unter seinen Mitgliedern zu haben, der diese Ehrung durchführen konnte.

Heinrich Hoffmann erhielt somit für sechzig Jahre Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund die Ehrennadel in Gold übereicht.

Nach großem Applaus wurde sich nun der bereits mit Spannung erwarteten Proklamation zugewendet.

Bereits in den Jahren zuvor konnte immer wieder eine Königin diesen Titel „Schweinekönigin“ erringen. Und so darf auch in diesem Jahr die „Schweine-Königskette“ wieder von einer Schützenschwester getragen werden.

Alle im Saal klatschten großen Beifall, als dann der Schießsportleiter Rainer Krüger, gleichzeitig amtierende Majestät mit dem Beinamen „der böllernde Shishakönig“ und gleichzeitig der „König der Könige“ 2017/2018, Bärbel Hohmann zur Schweinekönigin 2017 proklamierte.

Auch Bärbel freute sich über diese Würde mit dem dazugehörigen Wanderpokal und der traditionellen Jagdwurst, die sie gern entgegengenommen hatte.

Nach diesem ersten Höhepunkt des Abends ging es zur Preisverleihung des Preisschießens über, zu dem der Schießsportleiter gleich mit den Fleischpreisen des Preisschießens weitermachte. Hierbei erhielt Krüger Unterstützung durch die stellvertretenden Schießsportleiter Kai Schneeberg und Henrik Nienstedt, damit die lange Liste schnell abgearbeitet werden konnte.

Den 1. Preis und damit ein Viertel Schwein gewonnen hat die neue Schweinekönigin Bärbel Hohmann.

Auf Platz zwei folgte der zweite stellvertretende Schießsportleiter Henrik Nienstedt und erhielt dafür einen Schinken. Auf den dritten Platz konnte der Shishakönig einen Vorderschinken entgegennehmen. Weitere Preise wurden bis Platz sechzig vergeben. Den schlechtesten Teiler und damit eine Jagdwurst erhalten hat Ria Hennig.


v.l.: 1. Platz - Bärbel Hohmann, 2. Platz - Henrik Nienstedt, 3. Platz - Rainer Krüger

 

v.l.: 1. Platz - Bärbel Hohmann,   schlechtesten Teiler - Ria Hennig

Leider hatten beim Preisschießen nicht alle eine glückliche Hand oder gutes Auge, um einen Preis zu bekommen.

Dafür gab es im Anschluss der Preisverteilung lose zu kaufen, mit denen weitere Fleischpreise ergattert werden konnten.

Hier hat das Große Los die Schützenschwester Vanessa Schneeberg gezogen und einen Hinterschinken gewonnen.

 

in der Mitte 1 Platz bei der Verlosung  Vanessa Schneeberg

Nach anderthalb Stunden waren alle Preise an die Frau oder den Mann gebracht, so dass der erste Vorsitzende die Tanzrunde mit einem Ehrentanz für Majestäten und Gäste eröffnen konnte. Danach gab es für alle Tanzwütigen kein Halten mehr, bis „DJ“ Sascha Ungerer um  drei Uhr in der Früh die Abschlussrunde einleitete.


Text und Bilder; Beate Schuchardt-Hoffmann

04.11.2017

 


Ingrid Spohr regiert als Schweinekönigin 2016 in Oldau

Vorsitzender schießt besten Einzelteiler und sichert sich ein ¼ Schwein
Zu der letzten größeren Veranstaltung in diesem Jahr konnte der 1. Vorsitzende der Schützengesellschaft Oldau Hubert Helberg zahlreiche Mitglieder und Gäste in der Schießsporthalle begrüßen. In seiner Begrüßungsrede bedankte sich Helberg bei den Mitgliedern für das Engagement zur Vorbereitung auf dieses Fest, bei dem es nicht nur auf das Umbauen der Schießsporthalle geht, sondern auch um die Vorbereitung der Wurst-und Käseplatten. Zu diesen Platten hatte Helberg im Anschluss seiner Rede auch sofort mit einem „Guten Appetit" eingeladen.
Nachdem alle Teilnehmer auf Nachfrage ihr Sättigungsgefühl bestätigt hatten, konnte der Schießsportleiter Rainer Krüger mit der Proklamation der neuen Schweinekönigin beginnen. Mit einem Teiler über 13,0 konnte sich Ingrid Spohr freuen! Oder nicht? Es war bekannt, dass Ingrid auf diese Königswürde nicht schießen wollte. Wodurch auch immer sie es letztendlich doch getan hat, weiß auch sie selbst nicht. Trotzdem war die Freude nicht nur bei den Mitgliedern und Gästen zu sehen. Sie bekam zu ihrer Königskette auch eine große Jagdwurst. Vielleicht wurde dadurch ihre Freude hervorgerufen.
Zu einem weiteren Höhepunkt ging es nahtlos über, als Rainer Krüger mit der Preisverleihung begann. Die über 130 Mitglieder und Gäste beim Wurst- und Brüheball der Schützengesellschaft Oldau staunten nicht schlecht, als Krüger die Einzelteiler des besten Schützen vom Schweinepreisschießen vorgetragen hatte.  Zum ersten Mal in der Geschichte der Schützengesellschaft Oldau gelang einem Schützen ein Teilerschuss von 0,0. Und nicht nur das ein sehr guter Teiler erreicht wurde, nein es war auch noch der 1. Vorsitzende Hubert Helberg, der sich mit einem Gesamt-Teiler (besteht aus zwei addierten Einzelteiler) den ersten Preis sicherte. Natürlich stand ihm dafür der erste Zugriff auf die reichlich gefüllte Schweinepreistafel zu, die er mit dem aufnehmen eines ¼ Schwein entlastete. Gleichzeitig wurde ihm für diesen besten Teiler auch eine große Jagdwurst überreicht. An dieser Stelle, ein Dankeschön an unseren Schützenbruder und Schlachtermeister Michael Ibsch für die Lieferung und Zubereitung der Fleischpreise sowie die Wurst- u. Käseplatten. Auf den zweiten Platz kam Birgit Dageförde, die sich den Schinken sicherte, bevor Sabine Hoffmann, auf den dritten Platz, sich an einer großen Portion Schinkenbraten bediente. Allerdings gab es auch den „schlechten Schützen", der mit einem Trostpreis(Riesenjagdwurst)getröstet wurde. Dieser Schütze war in diesem Jahr der Schützenbruder Erich Jarosiewicz, der einen Teiler von 219,3 schoss.
Im Anschluss der Preisverteilung hatten alle noch einmal die Möglichkeit über den Losverkauf ein Stück Fleisch zu gewinnen, bevor der Vorsitzende alle Teilnehmer auf die Tanzfläche bat. Dieses Angebot hatten auch viele Gäste bis in die frühen Morgenstunden genutzt.


1. Platz: Hubert Helberg


v.l.: 3. Platz - Sabine Hoffmann, 2. Platz - Birgit Dageförde, Michael Ibsch, 1. Platz - Hubert Helberg

Bericht & Fotos: Beate Schuchardt-Hoffmann


Topergebnis beim Schweinepreisschießen 2015 

So etwas hat die Schützengesellschaft Oldau noch nie erlebt. Im Beisein unserer lieben Nachbarvereine aus Hambühren, Süd u. Neu-Winsen und Gäste konnte der  Obersportleiter Rainer Krüger eine Riesenüberraschung verkünden. In diesem Jahr war jegliche Verfolgungsjagd vergebens, denn das Ergebnis war nicht zu Toppen. Seit Auswertung der Scheiben auf maschinelle Art ein Novum; mit einem Teiler von 0,0 und 4,4 verwies unser Schützenbruder Henrik Nienstedt die übrigen Teilnehmer auf die Plätze, der Schinken war seiner. Guten Appetit und Glückwunsch ! Mit einem Teiler von 21,8 heißt unser neuer Schweinekönig Hubert Hellberg, der mit einer großen Jagdwurst und den dazugehörigen Pokal bedacht wurde. Große Freude auch bei Fam. Hoffmann, die sehr erfolgreich bei der Tombola war, u.a. wurde ein Schinken als Hauptgewinn in Empfang genommen.
Eine besondere Ehrung konnte der 1. Vorsitzende  Edmund Hoffmann einem unserer ältesten noch aktiven Schützenbrüder erweisen. Horst Pietzel  ist 50 Jahre Mitgliedschaft im DSB. Hierzu herzlichen Glückwunsch und das Du noch viele weitere Jahre aktiv dabei bist. 
Nicht vergessen möchten wir, uns bei Fam. Ibsch für die schmackhafte Bewirtung zu bedanken. Horst ließ es sich sogar nicht nehmen, auf seinem Geburtstag persönlich bei uns mit zu feiern.


Die Sieger v.l.: Heini Hoffmann - Gewinner der Tombola, Hubert Helberg - Schweinekönig, Henrik Nienstedt - Gewinner des Preisschiessens


v.l.: Horst Pietzel, 1. Vorsitzender Edmund Hoffmann

Bericht & Fotos: Wolfgang Demuth

 

 


 

Wurst - und Brüheball der SG-Oldau 2012

Große „Frauenpower" beim diesjährigen Schweine - Preisschießen. Entweder fehlt den Schützenbrüdern das Zielwasser oder Sie haben Ladehemmungen. Was ist los? Unsere stets lockere Babsi Kämpfer hat bewiesen, wie es gehen kann. Sie kam, sah sehr gut und siegte, obwohl sie eigentlich der Meinung war, der Tag sei nicht der ihre, aber sie wollte es sportlich nehmen und das Beste draus machen. Ihrem Ehemann Udo (selbst Sportschütze!) fehlten die Worte, es kann so einfach sein. Zugegeben: etwas Glück gehört auch dazu. Sogar den besten Teiler, einen 1,4 erzielte sie.

 


Siegerin Schweine-preisschießen:Barbara Kämpfer

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Bekanntgabe der neuen Schweinemajestät. Alle ahnten es fast, es wurde wieder eine Schützenschwester aufgerufen! Freudig nahm Carmen Krüger ihre Auszeichnungen entgegen. Für die Schützenbrüder blieb lediglich der Trostpreis, für den schlechtesten Teiler wurde Egon Polzien mit einer Riesen - Jagdwurst getröstet. Fazit: Schützenbrüder, üben und nochmals üben, wenn ein gutes Stück Fleisch serviert werden soll. Ohne Fleiß kein Preis! Gleichzeitig habt ihr einen triftigen Grund, öfters im Schützenhaus zu erscheinen.

 


Schweinekönigin 2012: Carmen Krüger

Bericht und Fotos: Wolfgang Demuth


Wurstessen 2011 - Frauenpower in der Schützengesellschaft Oldau

 

Die diesjährige Schweinekönigin heißt Edeltraut Schulz (Foto oben), uns allen noch wohlbekannt als „Queen-Mum". Ihr gelang sogar das Kunststück, einen erfolgreichen Sportschützen auf den 2. Rang zu verweisen. In den letzten Jahren haben unsere Schützendamen ihr gutes „Zielauge" oft bewiesen, auch ohne Quotenregelung, nämlich mit Treffsicherheit. So ganz kampflos wollten die Herren aber den Damen die Scheiben nicht überlassen. Als Sieger beim Preisschießen konnte sich Michael Philippsen über ein ¼ Schwein freuen. Michaels beste Hälfte ( Ehefrau Kathi ) wollte Ihrem Gatten nicht nachstehen und errang mit dem 1. Preis in der Tombola den 2. Schinken. So etwas nennt man auch: viel Schwein gehabt! Für einige Sonntage dürfte der Braten gesichert sein. Wieder einmal erlebten wir ein harmonisches Fest mit unseren Freunden aus Hambühren und Südwinsen, dass erst sein Ende fand, als einige Getränke so einfach ausgetrunken waren.

 


Kathi und Michael Philippsen

Bericht und Fotos: Wolfgang Demuth


„Überraschungscoup" beim Schweineball 2010 der Schützengesellschaft Oldau

Schweinekönigin Margitta Demuth - 1. Sieger beim Preisschießen, Rainer Krüger

 

 

Ausgelassene Stimmung und beste Laune herrschte beim Wurst- und Brüheball der SGO 2010. Nach der traditionell ordentlichen Stärkung - zubereitet von unserem Haus-Schlachtermeister Ibsch - folgte die jedes Mal mit Spannung erwartete Preisverteilung um das beste Stück Fleisch mit der Proklamation des/der neuen Schweinekönigs bzw. - königin. Eine schöne Überraschung kündigte der 1. Sportleiter Rainer Krüger zur Proklamation der neuen Majestät an, denn der neue und der alte König leben nicht weit auseinander verriet er. Schon rätselte man an den Tischen, wer aus der Nachbarschaft als möglicher Favorit in Frage käme? Aber alles Fehlanzeige. Wie heißt es doch so wahr? Das Gute liegt oft so nah! Die neue Königswürde für ein weiteres Jahr bleibt in der Familie - es ist die Ehefrau des letztjährigen Schweinekönigs! Margitta Demuth löste hocherfreut ihren Wolfgang ab.

Anschließend wurden die erbeuteten bzw. „erschossenen" Fleischpreise bei freier Auswahl an die „Jäger" gebracht. Am erfolgreichsten ( somit 1. Preis ) war der 1. Sportleiter Rainer Krüger. Bescheiden, wie er nun mal ist, nahm er sich natürlich gleich das größte Stück: ein viertel Schwein. Den 2. Preis, einen großen Schinken mit Bein, errang Michael Bronner. Wer beim schießen wenig Glück hatte, konnte bei der Tombola noch einmal Fortuna herausfordern, um evtl. doch noch ein gutes Stück vom Schwein zu ergattern. Das beste Los  ging an unseren Sportschützen Udo Kämpfer. Volltreffer für den größten Schinken. Noch ein Jubiläum: Die Schlachterei Ibsch, die unsere Schützengesellschaft immer hervorragend und zuverlässig beliefert, besteht seit 40 Jahren in Ovelgönne. Hierzu gratulierte unser 1. Vorsitzende Edmund Hoffmann und überreichte Horst Ibsch ein Präsent in Form eines Wildschweins (Bild unten). Horst ist nebenbei auch ein leidenschaftlicher Jäger. Nach dem Ehrentanz für alle Würdenträger folgte ein sehr schönes harmonisches Tanzvergnügen.

 

Bericht & Fotos: Wolfgang Demuth

 


Die Schützengesellschaft Oldau feierte Ihr traditionelles Schlachtefest 2009


Schweinekönig 2009: Wolfgang Demuth (Foto oben)


Bester "Jäger" (1. Preis): Hermann Jehl (Foto oben)

An zwei Sonntagen wurden mit Spaß und Ehrgeiz die besten Teile vom Schwein ausgeschossen. Parallel hierzu ging es auch um die Würde des Schweinekönigs bzw.

Schweinekönigin. Selbst wenn es mit dem „Volltreffer" nicht so klappen wollte, winkte doch jedem Teilnehmer als Glückstreffer eine schmackhafte Schlachteplatte sowie dazugehörige leckere Brühe. Eine hervorragende Grundlage für die weiteren Stunden des folgenden Festes.

Bei dieser Gelegenheit vielen Dank der Familie Schlachterei Ibsch. Der traditionelle Wurst- und Schweineball mit der Preisverteilung sowie der Proklamierung des neuen Schweinekönigs folgte dann am 07.11.09. Hierzu konnte der Vorsitzende Edmund Hoffmann die stattliche Anzahl von 130 Mitgliedern und Gästen begrüßen. Nach dem gemeinsamen Abendbrot übernahm der Schießsportleiter Rainer Krüger das Mikrofon, um die neuen Würdenträger bekannt zugeben. In den vorigen Jahren jubelten die Schützenschwestern, in diesem Jahr die Schützenbrüder. Der neue Schweinekönig ist ein gut bekannter Schütze verkündete er. Mit einem 28 er Teiler setzte sich Wolfgang Demuth gegen die Konkurrenz durch und errang die Schweinekönigskette, den Pokal und eine riesige Jagdwurst, zusätzlich noch von der letzt jährigen Schweinekönigin einen wunderschönen Präsentkorb. Nun galt das Interesse dem langen Tisch mit den ausgelegten Fleischpreisen - schön sortiert von groß bis weniger groß oder fett bis mager. Ob ich wohl auch einen abbekomme? konnte man aus den Blicken lesen und wenn ja - welchen? Die Sportleiter Rainer Krüger und Kai Schneeberg beantworteten diese „brennende" Frage nun zügig, sollten doch die Schweineteile ins Kühle gelangen und Platz zum tanzen gewonnen werden, denn der gut gefüllte Bauch verlangte nach Bewegung. Hermann Jehl, ein etwas kleinerer Schützenbruder ( aber oho! ) errang die besten Teiler ( 12 + 13 ) und nahm den größten Preis, ein ¼ Schwein in Empfang. Den  2. Preis, einen großen Schinken, erzielte Eckart Brockmann. Für den kleinsten Einzelteiler sorgte mit Egon Heinrich ebenfalls ein Schützenbruder, den „größten" Einzelteiler schoss Vera Busse. Beide bekamen hierfür eine große Jagdwurst. Bei bester Stimmung verliefen die feucht fröhlichen Stunden wie im Fluge - die Sau war geschlachtet - bis wir sie wieder einmal rauslassen.


Kleinster Einzelteiler: Egon Heinrich (Foto oben)


Größter Einzelteiler: Vera Busse (Foto oben)

 

Fotos und Bericht: M. & W. Demuth


Rund ums Schwein bei der Schützengesellschaft Oldau, Wurst- und Brueheball 2008

Am Sonnabend den 01.11.08 begrüßte der 1. Vorsitzende Edmund Hoffmann erfreut 140 hungrige Schützenschwestern und - brüder im herbstlich geschmückten Schützenhaus zum traditionellen Wurst - und Brüheball. Nachdem mit leckerer Schlachtebrühe, Wurst und Käseplatte eine kräftige Grundlage geschaffen war, konnte die Neugier gestillt werden, welcher Platz in der Rangliste der „Jäger" letztendlich erreicht wurde, denn an den beiden vorangegangenen Sonntagen gab es spannende Wettkämpfe um die „Wurscht" oder das Schwänzchen.

Schützenbruder Klaus Sievers, der den Braten am besten „gerochen" ( genauer: getroffen ) hat, überraschte mit einem Gesamtteiler von 26,0 man kann sagen: er kam, sah und siegte. Glückwunsch und guten Appetit. Großer Jubel dann bei der Bekanntgabe des neuen Schweinekönigs. Es gab wieder keinen König, sondern wie im Vorjahr eine Königin, „Schwein gehabt" hat die Frau unseres amtierenden Königs, Sylvia Meyer. Sie bewies ebenfalls Können mit einem sehr guten Teiler von 19,9.

Ein besonderer Dank geht an die Schlachtermeister Horst und Michael Ibsch für die guten Preise und die schmackhafte Wurst und an Alle, die zum Gelingen unseres Schweineballes beigetragen haben, der trotz einiger Änderungen in abgespeckter Form ein toller Erfolg war. Einigen hat es so gut gefallen, dass Sie bis zum frühen Morgen durchgehalten haben.

 


Schweinekönigin 2008: Sylvia Meyer

 

 

 "Die Glücksschweinchen" von Links: 3: Th. Böhm, 1. Kl. Sievers, 2. W. Peters

 

"Schweinekönigin" Sylvia Meyer, und Frau des Königs der Könige, Margitta Demuth

freuen sich über die Präsente

 

Bericht & Fotos: M. Demuth